Editorial

Ertappt! — Oh nein, ich gebe alles zu! Wir machen keine Werbung. Keine Werbung für Dinge. Keine Werbung für Menschen. Die Texte spiegeln nicht unsere Meinungen wider, denn unsere Meinungen sind unergründlich. Nicht ein Wort entspricht unserer Position. So und nur so bleiben wir für euch unantastbar. Ich bitte um Toleranz, Verständnis und Duldung der Tatsache, dass wir keine reine Belletristik-Zeitschrift sind. Es tut mir Leid euch damit enttäuschen zu müssen, ich denke ihr seid mindestens so desillusioniert darüber, wie ich es bin. Doch wer bin ich denn? Verfasser des Vorworts, klar. Aber auch Redakteur, ganz richtig. Die Abstimmungen über die Aufnahme der Texte wurden von mir in höchstem Maße beeinflusst! So wurden selbstredend auch meine eigenen Texte in die Zeitschrift platziert, wie denn auch nicht? In der Tat sind auch die anonymen Werke von mir, jetzt ist es raus. Und alle anderen auch. Die Namen der Autor*innen sind alle erfunden. Pseudonyme. Gründlich elaboriert und vielleicht, eventuell, womöglich ein bisschen von realen Individuen inspiriert. Den Personenkult Marco Bötsch gibt es nicht, denn auch Marco Bötsch bin in Wahrheit ich: Peter Sipos. Achja, und das Nachwort ist natürlich auch mein Werk. Hiermit heiße ich euch also alle peterlich willkommen in der zweiten Ausgabe der Peter Sipos Literatur Zeitschrift. Denn wie Peter Sipos einst sagte: “Jede Zeitschrift stammt von mir. Jedes Buch stammt von mir. Alles stammt von mir.“