Aus drei Nächten

Aus drei Nächten

Du warst die Zofe des Patriarchen. Der Patriarch war klein, fast ganz kahl, und kämmte die letzten Strähnen über. Der Patriarch schlief mit meiner Mutter. Ich hörte das Stöhnen jede Nacht durch die Seidenwand. Das tat weh, aber ich hielt es aus. Dann trug mir jemand zu, dass du auch zu ihm gehen musst. Zudem würde er dich in die Steinwüste schicken, um die Besorgungen der Sklavenmädchen zu machen. Und das bei deiner Verfassung. Da nahm mein Hass überhand.

Ich ging zum Patriarchen und verschaffte meiner Empörung Luft: „Warum mutest du ihr diese Torturen zu, du widerliches Schwein?“ Der Patriarch lächelte milde. Darauf war ich nicht gefasst. Er legte vertrauensvoll den Arm um mich. Er stank aus dem Mund. „Mein Sohn, du musst wissen, das passiert alles auf die Bestrebungen Dagmars hin!“ Und obwohl mir das gewaltig den Wind aus den Segeln nahm, war ich fast sicher, dass er sich diese Dagmar nur ausgedacht hatte.