Nevati Home 2151

Nevati Home 2152

Peter: — Sir, wir haben die vorgesehene Tiefe erreicht. Das erste Glied unserer Kette sollte zu uns stoßen, damit wir einen neuen Zyklus beginnen können. — Pen, habe Sie Peter gehört.
— Ich mache mich gleich mit Jane auf den Weg. Wie sind die Lichtverhältnisse – noch zumutbar?
— Es wird schwierig Details zu erkennen die weiter als 20 Meter entfernt sind.
— Ich werde dann das Notlicht an meinem Schutzanzug aktivieren. Aber die Batteriezeit reicht dann nur für 45 Minuten.

Major: — Steven hat Ersatzbatterien vom Pathfinder mit genommen. Wenn sie seine Position passieren rüsten sie sich mit neuen Batterien aus und wechseln sie am besten schon 30–35 Minuten. — Guter Vorschlag, Sir.

Pen hielt sich an die Anweisung des Majors und nahm neue Batterien von Steven mit. Steven schlug vor die Batterien unter der Extrabeleuchtung von Jane zu wechseln, wenn sie an Pen vorbeigeht, um ihre neue Position in dem Zyklus einzunehmen. Nach 1 Stunde 50 Minuten erreichte Pen die vorderste Spitze der Kette.

Pen: — Jane, ich habe meine neue Position erreicht. Würdest du zu mir aufschließen. Ich brauche deine Lichter, um meine Batterien zu wechseln.
— Ich bin spätestens in 30 Minuten bei dir, Pen.
— Jane, ich kann zum ersten mal blaue Punkte in dem grünen Silininmuster an den Wänden hier erkennen.
— Leuchten diese phosphorartig?
— Ich bin mir nicht sicher warum ich sie bei diesen Lichtverhältnissen überall an den Wänden hier erkennen kann.
— Dann kannst du ja eine Probe vom Boden in der Nähe der Wände entnehmen. Wir werden den Energiegehalt der Gammastrahlung messen, ob es sich auch um Silinin handelt oder es nur ein gemischtes Erz ist. So tief im Boden haben wir das, noch nie gemessen.
— Mir ist etwas schwindlig, Jane. Nimmt der Sauerstoffgehalt auf dieser Ebene immer mehr durch den erhöhten Druck der Stickstoffatmosphäre ab laut deinen Instrumenten?
— Bei mir in der Nähe ist der Sauerstoffgehalt nur leicht unter dem den bisherigen Ebenen. Aber ich messe wieder seismische Aktivitäten tief im Untergrund.
— Jane, besteht akute Gefahr von einem erneuten Beben?
— Noch sind die Wellen sehr seicht. Ich kann überhaupt kein Epizentrum erkennen. Aber du solltest dich im20 mer regelmäßig melden und allein nicht weiter in die Tiefe eindringen.

...

6 Minuten später. Pen: — Jane, bist du noch weit weg? Hier passiert was mit der Struktur der Wände. Die blauen Punkte fangen an die grünen Wellen des Silinin immer mehr einzukreisen, wenn ich mir das hier unten nicht einbilde. — Pen, meinst du damit das das Silinin sich nun stärker bewegt und anfängt Kreismuster zu bilden? — Ich bin mir nicht sicher, ob ich gerade meinen Augen trauen kann. — Pen, du kannst den Filter für Sauerstoff mit der Sauerstoffversorgung des Anzugs verbinden, um eine bessere Atemluft innerhalb des Schutzanzugs zu erzielen. Das ist genauso wie bei den Anzügen für den Orbit. Konzentriere dich darauf. Ohne Sauerstoff kannst du dich bald auch nicht bewegen.

...

Pen: — Jane, die blauen Punkte drehen sich jetzt schneller und gewinnen Distanz zu mir. Kannst du irgendeinen Ausschlag auf deinen Geräten wahrnehmen.
— Ich bin in 2 Minuten da. Konzentriere dich nicht auf das Muster, sonst verlierst du noch das Gleichgewicht.
— Jane, kein Scheiß, ich kann an der Wand vor mir eine Sternkonstellation erkennen – es ist der Schwan. Die blauen Punkte sind nun Sterne und Planeten geworden.
— Pen, entferne dich schnell von der Wand und komm in meine Richtung. Auf diese Weise sind die Bergleute im westlichen Anbaugebiet unseres ersten Einsatzes verschwunden.
— Jane, der Boden fängt an zu vibrieren. Die grünen Wellen formen sich zu einem Kreissegment mit vier stark leuchtenden Punkten.
— Pen, leg dich auf den Boden und bleib weg von den Wänden. Es gibt einen seismischen Schub.

...

Pen: — Jane, ich kann vier Gestalten an der Wand mit den Leuchtpunkten erkennen, wie bei einer Höhlenmalerei nur das die Bilder immer größer werden.
— Pen, entferne dich sofort von deiner Position. Ich kann dich nur noch als Silhouette erkennen und der Boden fängt an bei mir stärker zu vibrieren.
— Jane, sag dem Major, dass...

Vier Gestalten in dunklen Schutzanzügen, die er ein einiges mal auf der Marsbasis gesehen hat, tauchten 6 Meter vor Pen in einem hellen Lichtblitz auf. Er sah wie ein Art Gewehr in seine Richtung zeigte. Als er sich auf den Boden werfen wollte, sah er nur noch wie ein blauer Lichtkreis die Spitze des Gewehrs erhellte. Nicht mal eine Sekunde später war Pen bewusstlos auf dem Boden. Pen erwachte in einem grün beleuchteten Raum. Er hatte jegliches Zeitgefühl verloren – er konnte Stunden so dagelegen haben, aber auch Tage...

Als er sich wieder etwas bewegen konnte, erkannte er Jane auf einer gleichgebauten Liege neben sich liegen. Es schien, als seien die beiden entführt worden. Nach einer vermutlichen viertel Stunde, ging die Tür, die als Tür vorher nicht zu erkennen war, nach oben auf und zwei Platten, die belegt waren mit Brot, Käse und unbekanntem Gemüse, wurden hineingetragen von einer Person im dunklen Schutzanzug: Essen, sagte die Person in einem unbekanntem Dialekt. Die Person entfernte sich und die Tür ging automatisch zu, ohne dass die Person einen Mechanismus berührt hatte oder ein Wort aussprach.

Pen probierte, das sonderbar aussehende Gemüse (dem Geschmack nach zu urteilen). Es schmeckte fremdartig, aber sehr vitaminhaltig und insgesamt nicht schlecht.

Doch Pen dachte beim zweiten Bissen, es wäre richtig mit Jane zusammen zu essen, da sie in der gleichen Lage sind.

— Jane, wach auf Jane.

Sie hörte ihn scheinbar nicht. Pen umfasste mit den Händen ihre beiden Schultern und versuchte sie wachzurütteln.
— Pen, nicht das Muster anschauen... entferne dich von den... Pen, wo sind wir.
— Das weiß ich nicht genau, da ich vor rund einer viertel Stunde selbst aufgewacht bin und mich in diesem Raum befand. Aber es gibt was zu essen. Und so wie das Essen serviert wurde, können wir uns derzeit nur als Gefangene betrachten.
— Pen, es gibt gar keine Tür hier... also wo kam das Essen her?
— Doch es gibt eine Tür da, wo die zwei Platten mit Essen stehen. Aber ich vermute mal sie ist nur von außen sichtbar. Und das einzige, was ich sicher weiß, ist, dass sie automatisch nach oben aufgeht.
— Sind wir jetzt innerhalb eines Ufos?
— Das kann gut sein oder sind wir auf einer Basis im Untergrund von Mars?

Nach dem Abendessen passierte so ca. 45 Minuten gar nichts, dann tauchte ein holografischer Bildschirm in der Mitte des Raums auf. Ein Mann mit dunkelbraunen Haaren und Augen mit einer rötlichen Iris war darauf zu sehen

— Ich bin Schanuk, der Kommandant dieses Schiffes. Sie beide sind nur vorübergehend meine Gefangenen oder sagen wir besser Gäste wider Willen – bis sich der Zweck des Aufenthaltes von Erdenmenschen auf dem Planeten Mars geklärt hat. Wie darf ich Sie anreden (Er sprach die irdische Sprache mit einem nur leichten Akzent). 22 — Ich bin Pen. — Und ich bin Jane. Dürfen wir fragen wo ihre Rasse her ist? — Vom Mars.

Eine halbe Stunde später betraten Schanuk und zwei Bewaffnete seiner Besatzung den Raum. Schanuk war der einzige der den Helm absetzte. Zu seiner Linken war wohl eine Frau, den ihr braun-rötliches Haar passte nicht ganz unter den Helm. Schanuk: Wir wissen aus sicherer Quelle, dass die Erdenmenschen ihre Anzahl auf dem Planeten Mars erhöhen wollen. Gibt es dafür einen vernünftigen Grund?

Pen: — Der Planet Erde besitzt nicht nur ein Oberhaupt. Ist Ihnen das bekannt.
— Uns ist bekannt, dass die Erdenmenschen im letzten Krieg ihre Lebensumgebung genetisch verändert haben.
— Und die verschiedenen Fraktionen wollen alle Zugang zum Abbau von Silinin haben!
— Ich verstehe.

Jane: — Sie nutzen das Silinin doch auch um im Weltraum zu reisen.
— Wir nutzen das Silinin nicht so, wie du es meinst... wir sind Teil des Silinin und das Silinin ist Teil von uns.
— Wie kann ein Erz Teil einer Lebensform sein oder werden?
— In eurer Sprache ist es nicht möglich diese Verbindung treffend zu beschreiben. Das Silinin ist nicht einfach ein Rohstoff wie das Öl auf eurem Planeten es war. Das Silinin geht direkt eine symbiotische Verbindung mit dem ganzen Planeten ein, der wiederum Teil des Sonnensystems ist, was wiederum teil unserer Galaxis ist – ihr nennt sie, glaube ich Milchstraße.
— So ist das Silinin nach eurem Verständnis ein Teil des Kosmos. — Ja.
— Warum betrachtet ihr den Mars als euren Heimatplaneten.
— Vor ca. 8 Milliarden Jahre, war der Mars der 3. Planet des Sonnensystems und die Erde wie sie heute ist existierte noch nicht. Unser Volk bereist seit 7,5 Milliarden Jahre die Sterne. Aber das Silinin in dieser reinen Form haben wir nur auf dem Mars vorgefunden. In einer interstellaren kriegerischen Auseinandersetzung, hat unser Feind damals die Atmosphäre des Mars gravierend verändert und wir waren gezwungen unseren Heimatplaneten zu verlassen.