Gedichte (Katja Schraml)

frau am meer, bist gestRANDet

angelandet am anderen ufer
mittemot1 (mir) gegenüber
höre dein rufen: komm zu mir rüber
sieh die gewässer = vattenpussar2
<so sch|ön3 im see|lenbad>
dagegen meine öde4
ich aber brücke das nicht

1 schwedisch: gegenüber
2 „wasserküsse“/wasserpfützen
3 ön = die insel
4 schicksal

 

hej ho|Hl_er rett_UNgS_ring

angefressene lattenattrappe
ohne in der zur not ruf ich dich an
hängst da so angenagELt in 1 plastik fessel
lockst mich <mit sicherheit>
auf diesen steg hin_aus(gedientes konstverk)
zeigst uns(ere) zeit jetzt an –> so_weit
scheint also der schattenstand

 

ich kann die striche <st|rEiche>

die über_bord|enden
nicht über bord werfen
wohl aus_druck
(you know – – – bin_d|ungs|angs|t)
bin die ge|beute|telte ratte (??)
meines eigenen moEnsters5
„von demher“ bild ich mir 1

5 schwedisch: mönster: muster

grenzenfluss_lauf (!) o|der [not]

ich höre es poldern poltern
an deinem zahnungslosen ufer
<hOriZONt horrorzont>
sie schLichten die steine zuhauf
in die schiefe des p|fahlen lots
an ihren harthERZigkeiten
zerspringt alles zu schTerben