Vorwort #6

Die Jugendherberge, Würzburg, in der Nacht vom 09. auf 10. November ’20

DIE RUHIGE KUGEL

Nanu?,
ich kann noch nicht gehen, die Augen
schließen.
Dann wachen, die Plätze zurück rufen an
denen wir —
Gemach gemach, Wodka und
Himbeergeist grinsen die Ecke.
Ich kann noch nicht gehen.
Kapitän Morgengähn sagt nein.
Langsam der Zahnschmerz,
was redeten wir als Kollektiv nicht alles?
Die Trägheit unserer Autorenschaft,
die Apathie der Leserschaft,
die kleingeistige Ignoranz dieser Stadt.
Wer fühlt sich denn verantwortlich,
außer die Abteilung des
Schwertransportes
des Ordnungsamtes.

Herr Schuchardt,
Herr Könneke,
wie wäre eine maskierte Partie Golf,
darauf Trüffel suchen an der Steinburg?

Langsam der Zahnschmelz.
Will doch nur liegen bleiben,
und ein paar destruktive Scheiben,
ballern in die FakeNewsPsychosis,
in die Hysterie der Massen.
Schmeißt die Fuck-Boys in den Mülleimer,
hier werden andere Spiele gespielt.
Wir spielen Russisch Roulette,
der Gewinner drückt sich die ruhige Kugel
in die Schläfen,
der Verlierer —

Keine Angst vor Überlänge,
werfen Sie einen Blick in unsere sechste
Ausgabe.
Und geben Sie endlich Widerworte.
Damit der Eklat wieder seine Bahnen
brechen kann.

An all die saturierten Punker da draußen,
vielleicht ist die KLW doch nur mein
propagandistisches
Sprachrohr – Freiheit für Arzach.

Der Herausgeber,
M. B.,
männliches Pronomen,
sonst fluider Frostschutz.

„Ich hatte einmal eine Reiche ERNTE23,
sie ist die Frau für’s Leben. Wie damals
München in der Geographie, beim Treten
der E-Roller.“